Neue Gesichter hinter der Campuls

Bekanntschaften eine Seltenheit geworden. Wenn man also die Gelegenheit bekommt, sich vorzustellen, sollte man sie nicht verstreichen lassen.

Antonia Kern

Antonia Kern – 20 Jahre alt – B.A. LKM. Bild: Antonia Kern.

Als Neuzugang in der Redaktion der Campuls wurde mir eine solche Gelegenheit in Form eines Artikels wie auf dem Silbertablett serviert – ich werde also mein Bestes geben,sie gebührend zu nutzen. Wenn man sich in Konstanz als LKM-Studierende_r vorstellt, muss man immer auch auf ein paar Vorurteile nach dem Motto „lachen, klatschen, malen“ gefasst sein, die nahezu allen Studierenden bekannt zu sein scheinen. Ich habe mich deshalb mit der Zeit daran gewöhnt, ein gesundes Maß Selbstironie an den Tag zu legen, um mich quasi vorbeugend über sich selbst lustig machen zu können (was sich in den eher kontaktarmen Lockdowns als sehr nützlich erwiesen hat).

Im Gegensatz zu meiner locker-flockigen Art im Alltag nehme ich meine Aufgaben als Redakteurin aber sehr ernst, deshalb hier ein paar seriöse Fun-Facts über mich:

  1. Meine besten Kategorien bei „Quizduell“ sind Körper & Geist, Bücher & Wörter und Essen & Trinken, was in direkter Verbindung zu meinen grundlegenden Prioritäten steht.
  2. In meiner Freizeit (und auch, wenn ich eigentlich anderes zu tun hätte) schaue ich sehr gerne Wintersportler_innen bei der Arbeit zu, am liebsten den Biathlet_innen.
  3. Ich vertrage Vodka Absolut nicht.
  4. In meinem Zimmer befinden sich zum jetzigen Zeitpunkt dreizehn Pflanzen, die allesamt liebevoll benannt und mit einem Namensschild versehen wurden (Blattikus kränkelt leider gerade ein wenig).
  5. Ich bin eigentlich ein emphatischer Mensch: Es ist mir allerdings unmöglich, Verständnis für Menschen aufzubringen, die Musik über Laptop oder Handy hören, ohne diese vorher an eine eigens dafür vorgesehene Box anzuschließen.

Hannah Siebert

Es ist ungewohnt, aber auch schön, mal wieder etwas über sich selbst zu erzählen – ich hatte schon fast vergessen, wie sich das anfühlt. Vor allem aber hat es in mir die Vorfreude darauf geweckt, spontan neue Bekanntschaften machen zu können. Wenn es endlich soweit ist, trifft man sich ja vielleicht zufällig. Bis dahin, bleibt gesund!

Hannah Siebert – 21 jahre alt – B.A. Politik und Verwaltung. Bild: Hannah Siebert.

Wie bist du zur Campuls gekommen?

Bis vor kurzem übte ich meine Leidenschaft gegenüber Gedichten, Zeitungen, Magazinen und Büchern vorwiegend als Konsumentin aus. Mich fasziniert die Schönheit, die man in Worte fassen kann, genauso, wie die akribische Recherchearbeit, die hinter vielen Texten steckt. Aus dieser Begeisterung entwickelte sich der Wunsch selbst zu schreiben.Da ich schon ein paar Jahre an der Uni Konstanz studiere, laufe ich oft an den Zeitungsständern im Atrium vorbei und nehme mir immer gerne die neue Campuls mit. Während dem Online-Semester fasste ich mir ein Herz, schrieb die Campuls-Redaktion an und durfte meinen ersten Probeartikel verfassen. Gleichzeitig begann ich auch für das „Powalter“ Magazin meiner Fachschaft zu schreiben. Tatsächlich habe ich großen Gefallen am Schreiben gefunden und freue mich deswegen sehr, Teil des Campuls Teams sein zu dürfen!

Random Facts über mich:

  1. Schon seit langer Zeit habe ich ein Hobby, dass manche erst während der Corona-Zeit so richtig für sich entdecken: lange Spaziergänge. Dafür ist Konstanz auch wirklich sehr gut geeignet, ganz nach dem Motto „da studieren (und spazieren) wo andere Urlaub machen“.
  2. Meine große Leidenschaft gilt dem Kochen. Wenn ich nach einem langen Tag nach Hause komme (momentan eher weg vom Schreibtisch und raus aus meinem Zimmer) stelle ich mich erstmal für ein Weilchen in die Küche. Dabei experimentiere ich sehr gerne. In all meinen Kochbüchern stecken viele Zettel mit Rezepten, die noch darauf warten, ausprobiert zu werden. Für mich ist Kochen ein kleiner Luxus, mit dem ich mir den Alltag versüßen kann.
  3. Wenn ich dann mal wieder in der Küche stehen und keiner meiner Mitbewohner gerade anwesend ist, läuft immer ein Podcast. Ich höre sie ständig und überall. Am liebsten eine Mischung aus Politik, Kultur, Wissenschaft, interessanten Menschen und spannenden Geschichten. Wenn ich aufwache, mache ich als erstes den Nachrichtenpodcast „Was jetzt?“ an, noch bevor ich einen Fuß aus dem Bett setze. Ansonsten zählen zu meinen Favoriten: „Das Politikteil“, „Deep Talk“, „Auf den Punkt“, „Zeit Verbrechen“, „Ist das normal?“ und „Eins zu Eins. Der Talk“.
  4. Mein täglicher Begleiter ist Tee in allen Sorten. Dabei verfolge ich unbewusst einen bestimmten Tagesrhythmus: morgens schwarz oder grün, gegen Mittag dann sämtliche Kräuter und abends eher fruchtig oder Chai.
  5. Ansonsten liebe ich das Lesen, gerne auch mehrere Bücher gleichzeitig. Egal wo ich hingehe, ich habe immer ein Buch dabei. Am liebsten vertiefe ich mich in Sachbücher und Romane. Ich glaube diese Welt wäre ein bisschen schöner, wenn jede/-r „Entspannt euch! Eine Philosophie der Gelassenheit“ von Michael Schmidt-Salomon gelesen hätte.

Julia Liedtke

Julia Liedtke – 26 Jahre alt – M.A. Literaturwissenschaft. Bild: Julia Liedtke.

Wie bist du zur Campuls gekommen?

Ich bin durch eine Freundin, die für die Uni-Zeitung gearbeitet hat, so richtig auf Campuls aufmerksam geworden. Vor ein paar Jahren habe ich beim Südkurier ein mehr monatiges Praktikum absolviert und danach dort neben meinem Bachelorstudium zweieinhalb Jahre als freie Mitarbeiterin gearbeitet. Aufgrund meines Auslandsjahres in Irland und der Bachelorarbeit musste ich damit aber aufhören und wollte jetzt während meines Masterstudiums wieder journalistisch arbeiten. Und in der Campuls habe ich eine großartige Möglichkeit gefunden.

Random Facts über mich:

  1. Ich komme aus der Kleinstadt Markdorf, die nur ein paar wenige Kilometer vom Bodensee entfernt liegt. Somit bin ich ein waschechtes Seekind.
  2. Das führt mich zum nächsten Fact: Ich liebe das Wasser. Nichts lüftet meinen Kopf so durch und entspannt mich so wie der Anblick von Wasser und dem Rauschen der Wellen. Egal ob Meer oder Bodensee: Hauptsache ab ans Wasser! Vielleicht ist das eine Begleiterscheinung des Seekind-Daseins oder ich war in einem vorherigen Leben ein Seelöwe.
  3. Ich liebe Tiere, egal ob Hund, Katze, Schaf oder Adler: ich kann an allen Tieren etwas Spannendes finden. Daher habe ich mich früh dazu entschieden, mich vegetarisch zu ernähren und mache das nun seit 14 Jahren.
  4. Man sagt, dass Reisen die einzige Art ist Geld auszugeben und dabei reicher zu werden. Ich persönlich kann dem nur zustimmen. Bisher haben mich meine zahlreichen Reisen zu Orten in Europa geführt, aber es stehen noch jede Menge Ziele wie Neuseeland, Kanada oder Russland auf meiner ‚Bucket-List‘. Bisherige Highlights waren neben meiner zweiten Heimat Irland, London und das wunderschöne Finnland.
  5. Schon als Kind war ich eine absolute Leseratte und damals wie heute trifft man mich selten ohne ein Buch an. Klar, dass ich dann auch erst LKM und nun im Master Literaturwissenschaft studiere. Auch privat kann ich stundenlang über Romane sprechen, sie analysieren und weiterempfehlen. Am meisten Spaß macht das in dem privaten Buchzirkel, zu dem jedes Skype-Treffen mit meinen Uni-Mädels unweigerlich wird.
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Posts
Lesen

Die Steuerfrau und der Erdbeerkonflikt

Gegenderte Zuschreibungen von Eigenschaften, Verhaltensweisen, Berufen etc. beginnen bereits sehr früh – in der Kindheit. Luna Levay hat einige eigene Erfahrungen diesbezüglich, sowie einen einfach umzusetzenden Lösungsansatz zur tagtäglichen Anwendung im Umgang mit Kindern für euch in dieser Kolumne zusammengefasst.
Lesen

Journalismus als großes Gemeinschaftsprojekt: Ein Interview mit den Gründerinnen des NUN!-Magazins

In unserem vorherigen Artikel hat Charlotte Krause den ehemaligen Chefredakteur Marc-Julien Heinsch zu seinem bisherigen journalistischen Werdegang interviewt. Es wurden unter anderem Möglichkeiten, die Heinsch durch das Mitwirken am Hochschulmagazin eröffnet wurden, angesprochen. Dieser Artikel schließt an das Interview an und widmet sich einem weiteren Konstanzer Magazin und zugleich dem Potenzial des jungen grenzüberschreitenden Journalismus:
Windeln
Lesen

In der Windel nichts Neues: Ein Gastbeitrag von Lucas Fröschle

Aus studentischer Perspektive teilt sich unsere Gesellschaft in zwei Gruppen: Die einen sind jung und dynamisch, die anderen weniger jung und dafür meist solider. Jene anderen halten die einen für naiv und wankelmütig, die einen finden, die anderen seien spießig und reaktionär. Die bevorstehende Geburt meines Sohnes schien diese beiden Lager auf wundersame Weise zu vereinen.
Lesen

Die Masterarbeit: Ein Prozess

Jede:r von uns kennt sie: Abschlussarbeiten. Am Anfang des Studiums scheinen sie noch in weiter Ferne zu liegen. Im Masterstudium hat man kaum ein Jahr studiert, schon springt einem diese Abschlussarbeit entgegen, wie eine lästige Klette. Noch dazu kann dies auch eine große Umstellung sein: Während man an einigen Universitäten bis zu sechs Monate Zeit für eine Bachelorarbeit hat, sind es im Master plötzlich nur noch vier. Unsere Chefredakteurin sitzt gerade selbst an ihrer Masterarbeit und nimmt euch mit durch ihre verschiedenen Phasen der Verzweiflung, Hochgefühl und fehlendem Antrieb.