Sanierung Uni Bib

OP am offenen Herzen: Die Sanierung der Universitätsbibliothek

Asbest ist das Kryptonit der Universität Konstanz. Kryptonit holt Superman vom Himmel, Asbest verursacht universitären Herzstillstand. Der krebserregende Baustoff verwandelte die Universitätsbibliothek für Jahre in ein karges Ödland, in dem leere Bücherregale wie die Häuserruinen einer verwaisten Metropole in die unheimliche Stille ragten.

Viel Spaß bei dem Streifzug durch die Bilder der Operation am offenen Herzen der Universität – der Sanierung der Bibliothek:

Quelle: KIM Universität Konstanz

Die Bibliothek der Universität Konstanz erstreckt sich über die Gebäudeteile B, E, G und H, auf 18 400 Quadratmetern und über mehrere Stockwerke. Die Baustelle im Inneren der verwinkelten Universität war eine große Herausforderung für alle Beteiligten – den Universitätsangehörige sowie den Fachleute für die Sanierung.

Quelle: KIM Universität Konstanz

Rückblick:

Im November 2010 musste die geisteswissenschaftliche Bibliothek ihre Pforten schließen. Asbestbelastung war der vernichtende Befund. Bei einer Instandsetzungsarbeit an einer Brandschutzklappe wurden im dort angelagerten Staub Asbestfasern gefunden. Daraufhin wurde eine Schadstoffmessung in der Bibliothek durchgeführt und zwar keine schädlichen Fasern in der Raumluft, dafür aber auf zahlreichen Oberflächen gefunden.

Am 5. November 2010 beschloss Uni-Rektor Ulrich Rüdiger die sofortige Evakuierung und langfristige Schließung der geisteswissenschaftlichen Bibliothek. Jegliche weitere Gefährdung sollte ausgeschlossen werden.

Der ehemals als Wundermaterial gepriesene Baustoff Asbest ist seit 1993 wegen seiner krebserregenden Eigenschaften in Deutschland verboten. Allein zwischen 1950 und 1985 wurden laut Umweltbundesamt in Deutschland rund 4,4 Millionen Tonnen Asbest verarbeitet. Und auch beim Bau der Universität Konstanz zwischen 1970 und 1983 spielten die giftigen Fasern eine zentrale Rolle. Während im Rest der Universität unbedenklicher Asbestzement verbaut wurde, fanden sich in der Bibliothek schwach gebundene Asbestanwendungen, die ihre giftigen Fasern freisetzten. Zwar nicht in der Raumluft aber auf Büchern, Arbeitsplätze, Regalen und allen anderen Oberflächen.

Wenn von einem Tag auf den anderen 1,5 Millionen Bücher und gut 1000 Arbeitsplätze wegen entdeckter Asbestbelastung abgeriegelt werden müssen, ist das eine mittelschwere Katastrophe für eine Universität. Die Reinigung aller Medien und ihre Auslagerung ist nicht nur ein gewaltiger logistischer Aufwand, sondern schadet auch dem Universitätsbetrieb. Was nutzt eine 24-Stunden-Bibliothek wenn ein großer Teil nicht mehr zugänglich ist? Also wurde versucht, schnellstmöglich Arbeitsplätze in anderen Bereichen des Unigebäudes zu schaffen und die Bücher wieder zugänglich zu machen. Die betroffenen Bibliotheksbereiche mussten bis zum Rohbauzustand rückgebaut werden, um sie von Schadstoffen zu befreien.

Quelle: KIM Universität Konstanz

Das Amt für Vermögen und Bau des Landes Baden-Württemberg und die Universität Konstanz planten daraufhin die Sanierung der 40 Jahre alten Bib-Bereiche und die Neugestaltung des Eingangsbereiches, des Medienzentrums, des Bib-Cafés und des Lesesaals. Die Entwürfe für all diese Bereiche stammen von dem Stuttgarter Architektenbüro Ernst² Architekten AG. Bauherr war das Land Baden-Württemberg, wo das Ministerium für Finanzen von Ministerin Edith Sitzmann und das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst von Theresia Bauer zusammenarbeiteten.

Das heutige Infozentrum im Rohzustand:

Quelle: KIM Universität Konstanz

Die Entwürfe des neuen Eingangsbereichs:

Quelle: KIM Universität Konstanz
Quelle: KIM Universität Konstanz

Bis November 2017 dauerten die Arbeiten, während denen für die gut 12 000 Studierenden der Uni lediglich die J- und N-Bib zugänglich waren. Gereinigte und ausgelagerte Bücher mussten während dieser Zeit aufwendig aus dem Außenmagazin im Industriegebiet bestellt und an die Universität geliefert werden. Auch Lern- und Arbeitsplätze waren in den sieben Sanierungsjahren Mangelware.

Die umfangreichen Arbeiten kosteten schließlich insgesamt 33 Millionen Euro.

1,5 Millionen Bücher wurden aufwendig gereinigt und im Außenmagazin eingelagert:

Quelle: KIM Universität Konstanz

Nach den Sanierungsarbeiten in der Bibliothek konnte 2016 der Rückumzug der Medien beginnen:

Quelle: KIM Universität Konstanz
Quelle: KIM Universität Konstanz

Am 16. November 2017 wurde die sanierte Universitätsbibliothek wiedereröffnet:

Quelle: KIM Universität Konstanz
Quelle: KIM Universität Konstanz
Quelle: Eduardo Perez, Vitra

Die Möbel in der Bibliothek sind zu großen Teilen von der Schweizer Designfirma Vitra. Die roten Sessel auf diesem Bild kosten zum Beispiel 1790 Euro, die Stühle im Lesesaal 635 Euro und die kippfähigen Plastikstühle an den meisten Arbeitsplätzen 245 Euro pro Stück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Posts
Lesen

Von kalten Abschieden und kulinarischen Inkarnationen

Workshopwoche mal anders. Der Studiengang Kommunikationsdesign an der HTWG feiert die Rückkehr zur Präsenzlehre und organisiert binnen drei Tagen ein Festmahl inklusive Rahmenprogramm. Wie es die Studierenden geschafft haben, das Event zu planen, mit dem Budget klarzukommen und ihre kreativen Ideen umzusetzen, haben wir für euch herausgefunden.
Lesen

Auf eine gute Nachbarschaft! Einem Tutor über die Schulter geschaut

Wer als Studi nach Konstanz zieht, hat sich auf die eine oder andere Weise schon mit der Wohnungssuche herumschlagen müssen. Für viele sind Seezeit-Wohnanlagen die Lösung – niedrige Mieten und eine gute Lage entschädigen für die oft wechselnden Mitbewohner:innen. Auch Michael Saur wohnt in einer solchen Wohnanlage und das schon seit ungefähr sechs Jahren. Neben seinem Bachelor- und späteren Masterstudium lebt er aber nicht nur in einer der Sonnenbühlstraßen-WG’s, er ist dort auch Tutor. Was einmal als Ehrenamt begann, ist heute ein bezahlter Job beim Studierendenwerk Seezeit, den er bereits seit vier Jahren macht. Um zu erfahren, was man sich unter diesem Job vorstellen und wie man als Mieter:in davon profitieren kann, hat sich Campuls mit ihm getroffen.