Unisport: Was der so alles kann

Am 06. April war es wieder so weit und das Unisportportal öffnete im Hinblick auf das anstehende Sommersemester 2022 seine (Online)-Tore. Und wie jedes Jahr, war der Andrang, aber auch das Angebot erneut groß.

Aber wir wollen am Anfang beginnen:
Für Universitäten und Hochschulen ist es üblich, ihren Studierenden gegen ein angemessenes kleines Endgeld ein gewisses Kontingent an sportlichen Aktivitäten anzubieten. Davon habt ihr sicherlich auch schon etwas gehört, das Konzept wurde schließlich nicht von der Uni Konstanz neu erfunden.
Die meisten buchen sich hierrüber in das universitätsinterne Fitness-Abo, in einen Gruppensport oder das obligatorische Pilates-Training ein. Doch die Auswahlpalette unserer Universität kann weitaus mehr als nur das.

Und wie es früher im Schulsport war, so küren auch wir hiermit besonders herausragende Angebote in den folgenden Kategorien:

Illustration: Sarah Jansky

Die, die immer zuerst gewählt werden

Auch wenn der Wecker gestellt ist und die Finger tippbereit über der Tastatur warten: Der Run auf bestimmte Angebote ist jedes Semester der Gleiche. Und nur wenige Glückliche schaffen es, sich einen der begehrten Plätze zu ergattern.

  1. Wie es sich für eine Universität am See gehört, bietet auch die Uni Konstanz die Möglichkeit an, am Unistrand segeln zu lernen. Da ist es verständlich, dass das Interesse dementsprechend hoch ist.
  2. Auch Pilates ist eines der attraktiven Angebote der Universität – auch wenn es auf den ersten Blick nicht so außergewöhnlich erscheint. Dabei ist es ein wahrer Alleskönner und trainiert sowohl Flexibilität als auch Kraft am ganzen Körper.

Die, die im Sommer immer im Sommercamp verschwinden

Das Sommersemester unterscheidet sich aufgrund seiner Wetterlage von dem Wintersemester und so auch sein Sportoffert. Manche Kandidaten werden dabei im Sommer schmerzlich vermisst:

  1. Unter dem Vollmond mit den Fellen an den Skiern über den weiß glitzernden Schnee wandern geht nun mal nur mit Schnee in Aussicht und muss daher im Wintersemester ausgenutzt werden.
  2. Ebenso die Schneewanderung mit anschließender Übernachtung im Iglu, die man sich nicht entgehen lassen sollte.

Die, die direkt am See aufgewachsen sind

Der Unisport in Konstanz ist in vieler Hinsicht etwas Besonderes, was auch an der geographischen Lage und den Vorteile, wie dem See und den Bergen liegen mag. Folgende Sportarten mögen zwar an manchen einzelnen, keinesfalls aber an vielen Universitäten regulär vertreten sein:

  1. Polo gibt’s in Konstanz zwar nicht zu Pferde, dafür im Kanu: Zwei Mannschaften, die im Kanu gegeneinander antreten mit dem Ziel, den Ball mit der Hand oder mit dem Paddel ins gegnerische Tor zu befördern.
  2. Sowohl Geübte als auch Ungeübte können auf dem See das Windsurf-Angebot wahrnehmen. Entweder, um das Board neu kennenzulernen oder um jeden Donnerstagabend die eigenen Skills Skills mit nützlichen Tipps und Tricks weiter auszubauen.

Die, die nie auftauchen

So vielfältig das Angebot der Universität auch sein mag, schöpft es gerade einmal einen Bruchteil der Möglichkeiten aus, die die Welt des Sports bereithält. Andere Universitäten sind da bereits einen Schritt voraus, was die Exklusivität ihres Angebots anbelangt:

  1. Zwar bieten wir Reitsport an, und doch werden wir übertrumpft… Von der University of Oxford, die das Polo-Spiel in ihrer Kollektion offeriert. Für alle, die Polo nur als Kragen oder Bekleidungsmarke für Motorräder kennen: Mit einem Holzschläger bewaffnet versuchen die Mannschaften, bestehend aus vier Spielenden, einen Ball in ein Tor zu schlagen. Dabei sitzen sie auf Pferden.
  2. Oxford weist sich noch durch eine weitere Disziplin aus, die so nur selten zu finden ist: Das Tontaubenschießen. Hier ist Präzision erforderlich: Mit Flinten und Schrotmunition zielen die Schütz:innen auf eine Wurfscheibe aus Ton, die Tontaube genannt wird.
Hier gelangt ihr zu dem diessemstrigen Angebot

Ihr habt die Anmeldung verpasst und trotzdem Lust, das Angebot auszuprobieren? Hier geht’s zu den Restplätzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Posts
Uni Konstanz von oben
Lesen

Wie bereitet sich das Studierendenwerk auf das Wintersemester vor? Ein Interview mit Seezeit-Geschäftsführer Helmut Baumgartl

Die Corona-Krise hat nicht nur die Universität und die Studierenden voll erwischt, auch die Arbeit des Studierendenwerks hat sich verändert. Kein persönlicher Kontakt mehr zu den Studierenden, dafür wirtschaftliche Verluste und die permanente Gefahr, dass in einem der Wohnheime das neuartige Coronavirus ausbricht. Wie sich das Studierendenwerk auf das kommende Wintersemester vorbereitet und ob die Studierenden mit Preiserhöhungen bei den Mieten und dem Semesterbeitrag rechnen müssen, darüber hat Campuls mit Seezeit-Geschäftsführer Helmut Baumgartl gesprochen.
Lesen

Das Post-geisteswissenschaftliche Leben: Theoretiker:innen in der Praxis

Ich studiere Literatur-Kunst-Medien. Beziehungsweise studierte: Ab März trete ich nach 6,5 Jahren weiterführendem Masterstudium eine Vollzeitstelle in einem wirtschaftlichen Konzern an. In meinem letzten Artikel für die Campuls möchte ich erzählen, wie ich es geschafft habe, mich trotz oder vielleicht auch dank geisteswissenschaftlicher Ausbildung zwischen Theorien, Analysen und philosophierenden Vorlesungen in der Industrie zu etablieren und eine Karriere fernab Goethe und Picasso in der IT-Branche zu beginnen (beziehungsweise fortzusetzen).