Plätzchen backen

Lieblingsrezepte für die Weihnachtszeit

In gut zwei Wochen ist Weihnachten! Damit auch alle gut durch die vorweihnachtliche Backzeit kommen, haben unsere Redakteurinnen Hannah, Lilli, Malin und Jamie-Lee verraten, welche ihre Lieblingsplätzchen sind und euch die Rezepte zum Nachbacken aufgeschrieben.

Lilli – Vegane Engelsaugen

Zu Beginn muss ich sagen, ich hatte mir das Food-Blogger:innen-Dasein immer ziemlich einfach vorgestellt. Ein paar hübsche Schüsselchen und ein Foto – gut ist. Wie sich aber herausgestellt hat und ihr hier sehen werdet: Es ist nicht so einfach. Vor allem nicht, wenn die WG-Küche eher mäßig ausgestattet ist, die Lichtverhältnisse auch schlecht sind und die Schüsseln von irgendwelchen Vormieter:innen schon seit einigen Jahren im Schrank wohnen. Also hier mal ein ganz realistischer Food-Blog:

Was ihr braucht: 

150g Mehl

50g Zucker 

40g gemahlene Haselnüsse 

1 Päckchen Vanillezucker 

125 g vegane Butter (kalt)

Die präferierte Marmelade zum Befüllen

Wie lange dauert das?

Wenn man die Ruhezeit des Teiges und die Backzeit außer Acht lässt, ungefähr 25 Minuten. Mit eingerechnet, ungefähr eineinhalb Stunden. 

Los geht’s: 

Die Zubereitung der Plätzchen ist ein Klacks und auch für ungeübte Bäcker:innen keine große Herausforderung. 

Nüsse, Mehl, Zucker, Vanillezucker und die vegane Butter in eine Schüssel geben und ordentlich verkneten. Den Teig dann zu einer, oder, weil es bei uns besser in Kühlschrank gepasst hat, zwei Rollen formen, in Frischhaltefolie wickeln ab damit in den Kühlschrank. 

“Päusle.”

Nach circa 50 Minuten Gehzeit des Teiges, den Ofen auf 180 Grad vorheizen. 

Noch kurze 10 Minuten warten und der Teig kann aus dem Kühlschrank geholt werden. 

Von der Rolle ein Zentimeter dicke Scheiben abschneiden und zu kleinen Kugeln formen. Diese auf einem Backblech auslegen (Mit Abstand, die Plätzchen gehen auf).  

Die Kugeln auf dem Blech sind bereit für den Holzlöffel, mit dessen Ende eine Kuhle in die Kugel gedrückt wird (davor in Mehl tunken, dann bleibt er nicht kleben). 

Jetzt fehlt nur noch die Marmelade! Falls ihr einen Spritzbeutel habt, ist das hervorragend. Falls nicht, ist das auch hervorragend, weil man diesen sehr gut selbst machen kann. Einfach eine Ecke eines Gefrierbeutel abschneiden (eher klein als groß!) Marmelade rein und zack, fertig. 

Mit dem Spritzbeutel die Marmelade einfüllen und die Engelsaugen sind fertig für den Ofen. 

15 Minuten backen und die Plätzchen dann direkt vom Blech nehmen. Tada! Die veganen Engelsaugen sind fertig. Viel Spaß beim Backen und Futtern!

Jamie-Lee – Vegane Zimtsterne 

Veganer Zimtsterne
Hier findet ihr das ganze Rezept für die veganen Zimtsterne. Foto: Jamie-Lee Merkert
  1. Den Backofen auf 180°C (Umluft) oder 200°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen.
  2. Puderzucker in eine Schüssel sieben.
  3. Zimt, Mandeln und Haselnüsse dazugeben und alles gut vermengen. Den frischen Zitronensaft und das kalte Wasser hinzugeben und mit den Händen verkneten.
  4. Den Teig auf ein Blatt Backpapier legen und mit einem weiteren Backpapier belegen um den Teig auszurollen.
  5. Sterne ausstechen (oder wie wärs mal mit Zimtautos oder Zimtlichtschwertern?)
  6. Die Zimtsterne (oder Autos oder Lichtschwerter) im bei 180°C knapp zehn Minuten backen. Auf keinen Fall länger, sonst werden die Sterne zu knusprig und braun.
  7. Aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen.
  8. In der Zwischenzeit wird der Zuckerguss angerührt: Puderzucker in eine kleine Schüssel geben und nach und nach pflanzliche Milch unterrühren, bis es dickflüssig wird.
  9. Den Zuckerguss mit einem Löffel auf den ausgekühlten Zimtsternen verteilen.
  10. Die Sterne (oder Autos oder Lichtschwerter) können zusätzlich noch nach belieben mit Zimt oder anderen veganen Lebensmittelperlen verziert werden.

Hannah – Vegane Schoko-Zimt Kringel (beziehungsweise Stangen und Taler

Passend zum ersten Advent, fand sich bei mir eine Gruppe Freund:innen zum veganen Plätzchenbacken zusammen. Dabei haben wir ein neues Rezept ausprobiert.  Das Ergebnis ist zwar nicht ganz Instagram-tauglich geworden, dafür aber lecker. Viel Freude beim Nachbacken!

Zutaten (Wir haben die doppelte Menge gemacht)

Anleitung 

  1. Zuerst wird der Ofen auf 180 Grad vorgeheizt und ein Backblech mit Backpapier ausgelegt.
  2. Für den Teig gibt man in eine Schüssel:  Mehl, gemahlene Haselnüsse, Maisstärke und vegane Butter 
    … dann noch Rohrohrzucker, Kakaopulver, Zimt (besser mehr als weniger), eine Prise Salz
    …und schließlich die Pflanzenmilch (wir haben Sojamilch benutzt). 
  3. Als nächstes wird alles gut mit einer Küchenmaschine oder mit den Händen zu einem glatten Teig verarbeitet. Achtet darauf, dass der Teig weich genug ist, um diesen in einen Spritzbeutel zu füllen. Wir hatten leider nur einen Gefrierbeutel, bei dem wir eine Ecke mit einer Schere abgeschnitten haben (das ist nicht besonders empfehlenswert, weil das Ergebnis kein „Spitzgebäck“, sondern eher „Würstchen“ sind).

Der Versuch, Kringel zu machen, ist bei uns leider kläglich gescheitert, deswegen haben wir uns dazu entschieden, diese „Stangen“ zu machen. Und ja, uns war auch klar, wie das aussieht, aber glaubt mir, die Plätzchen waren wirklich lecker! Besorgt euch also lieber so einen Spritzaufsatz, dann wird das Ergebnis bestimmt auch noch optisch ein Genuss. 

Als Alternative haben wir auf das zweite Blech mit Löffeln einfach Häufchen geformt, die dann im Ofen zu Talern werden. 

4. Danach könnt ihr die Plätzchen 25 Minuten in den Ofen schieben. Sie sollten durchgebacken, aber nicht zu braun aussehen. 

5. Nehmt die Plätzchen aus dem Ofen und lasst sie vollständig abkühlen.

6. Jetzt müsst ihr nur noch die Zartbitterschokolade in einem Topf oder im Wasserbad schmelzen und die Kringel/Stangen/Taler zur Hälfte reintunken oder von einer Seite mit Schokolade bestreichen (wie wir es bei den Talern gemacht haben). 

Quelle für das Rezept: https://www.veganevibes.de/vegane-schoko-zimt-kringel-spritzgebaeck/

Malin   Schwarz-Weiß Gebäck (vegan)

Zutaten:

Teig 1:

250g Dinkelmehl (Typ 630)

90g Rohrzucker

130g Margarine 

6 EL pfl. Milch

1 EL Vanillezucker

1 TL Backpulver

1 Prise Salz

Teig 2:

+ 1 EL Kakaopulver

Anleitung:

Für den hellen Teig gebe ich nach und nach alle Zutaten in eine große Schüssel und rühr alles gut um. Ich knete den Teig mit der Hand – das geht etwas einfacher als mit einem Handrührgerät.

Den dunklen Teig bereite ich separat in einer anderen großen Schüssel zu. Dafür nehme ich die Hälfte des weißen Teigs und füge noch 1 EL Kakaopulver hinzu und knete ihn ebenfalls gut durch.

Danach lege ich die Teige getrennt voneinander für etwa 30 min in den Kühlschrank.

Anschließend rolle ich beide Teige aus und lege sie so gleichmäßig, wie es geht, übereinander. Ich rolle dann beide Teige zusammen zu einer großen Rolle.

Die Rolle schneide ich in ca. 1cm dicke Scheiben und lege diese mit ein klein wenig Abstand zueinander auf ein mit Backpapier belegtes Backblech.

Die Kekse backe ich für 10 Minuten bei 180°C im vorgeheizten Ofen. Wer sie etwas weicher will, kann das Gebäck schon früher aus dem Ofen nehmen.

Am besten schmecken die Plätzchen, wenn sie frisch und warm aus dem Ofen kommen. Ich wünsche euch einen Guten Appetit!

Schwarz-Weiß Gebäck
Veganes Schwarz-Weiß Gebäck ist super lecker, um die Weihnachtszeit zu genießen. Foto: Malin Jachnow
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Posts
Litfaßsäule
Lesen

Geschichten aus der Campuls-Redaktion: Corona und Erasmus

Unser Lektorin Anna-Maria Kübler studiert LKM an der Universität Konstanz und ist für ihr sechstes Semester nach Tartu, Estland gezogen. Doch dann kommt die Corona-Pandemie, das Auswärtige Amt erlässt eine weltweite Reisewarnung und viele Erasmus-Studierenden reisen fluchtartig in ihre Heimatländer zurück. Anna entscheidet sich in Tartu zu bleiben – und erlebt ein ziemlich anderes Erasmussemester. Im Interview erzählt sie, wie sie die Krisenzeit dort erlebt hat.
Trans*Selbsthilfegruppe
Lesen

Über das biologische Geschlecht hinaus: Die Trans*Selbsthilfegruppe Radolfzell

„Ich fühle mich nicht als Frau, ich bin eine Frau wurde aber lange aufgrund meines Körpers nicht als solche anerkannt. Ich habe jahrelang allen vorgelogen, ein Junge zu sein. Darunter leide ich heute noch. Es ist eine Befreiung endlich die sein zu können, die ich bin und mich nicht mehr permanent zu verstellen“, erzählt eine etwa 1,60 Meter große, dunkelblonde Transfrau lächelnd, mit einer E-Zigarette im Mundwinkel.
Lesen

Upcycling und DIY-Ideen für dein Zuhause

Bei vielen Studierenden stehen die Semesterferien vor der Tür und das bedeutet: Endlich wieder Zeit für neue Kreativprojekte und ein Aufpeppen des WG-Zimmers oder der Wohnung. Für alle, die dafür Inspirationen brauchen oder einfach neugierig sind, haben wir hier einige einfache und günstige Ideen gesammelt, die mit wenig Aufwand viel hermachen.