Vertauschte Rollen: Portrait des Campuls-Ehemaligen Manuel Fleig

Um herauszufinden, was aus ehemaligen Campuls-Mitgliedern geworden ist, hat es sich die Redaktion zur Aufgabe gemacht, ihre Vorgänger:innen ausfindig zu machen und Interviews mit ihnen zu führen. Diesmal spricht unsere Redakteurin Antonia mit Manuel Fleig, der über lange Jahre hinweg an der Studierendenzeitschrift mitgewirkt und dort bei allen, die ihn kannten, einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat.

Die verschiedenen Arbeitsschritte, die zur Produktion einer Zeitung nötig sind, werden normalerweise strikt getrennt. Es gibt unter anderem Redakteur:innen, die die Texte schreiben, Fotograf:innen, die das Geschriebene mit Bildmaterial unterstützen, und schlussendlich Layouter:innen die beide Komponenten zusammenfügen und gestalterisch aufarbeiten. Manuel Fleig, heute Art Director bei der Agentur „Teufels“ in Rottweil, kann Erfahrungen in mehr als nur einem dieser Produktionsbereiche vorweisen. Anfangs für das Layout verantwortlich, übernahm er in seiner Schaffenszeit bei der Campuls bald auch Fotografie-Aufträge. Genau aus diesem Grund war es besonders interessant, mit ihm über seine Arbeit bei der Studierendenzeitung und seinen beruflichen Werdegang zu sprechen.

Fleig beschloss schon verhältnismäßig früh, eine Karriere im Webdesign einzuschlagen und begab sich nach dem Abschluss seiner Webdesign-Ausbildung bei „Teufels“ auf direktem Weg nach Konstanz, um dort an der HTWG Kommunikationsdesign zu studieren. Dass er es schaffte, bei der Campuls zwei Aufgabenbereiche unter einen Hut zu bringen, lässt sich durch seinen Erfahrungsschatz und seine Begeisterung für beide Sparten erklären. Sein Studium und die freie und kreative Arbeit bei der Zeitung sei eine der erlebnisreichsten Zeiten seines Lebens gewesen, erzählt Fleig.

Besonders das Fotografieren habe ihn an Orte geführt und ihn mit Menschen bekannt gemacht, die er sonst nie kennengelernt hätte.

Da sei zum Bespiel ein Artikel über einen Fastnachtsumzug gewesen, der nachts und bei strömendem Regen abgelichtet werden musste, der aber die zwei Wochen, die er danach mit Erkältung im Bett verbrachte, absolut wert war. Oder ein WG-Kontest, für den er in der größten Sommerhitze den ganzen Tag lang Seezeit-Wohnheime abklapperte, um herauszufinden, welche Wohnung die schönste ist. Besonders in Coronazeiten klingen solche Erlebnisse nach einer Studienzeit, wie man sie sich nicht besser vorstellen kann.

Deshalb rät Fleig auch dazu, die Freiheiten, die das Studium mit sich bringt, so lange es geht auszukosten (wenn das wieder möglich ist).

Sich kreativ auszuleben und Neues auszuprobieren, das sei nirgendwo so gut machbar gewesen, wie bei der Campuls. Gerade bei einem Studium wie Kommunikationsdesign sei es wichtig für die eigene Entwicklung, nicht nur unveröffentlichte Trockenübungen in der eigenen Komfortzone zu absolvieren, sondern sein Können auch nach außen hin zu zeigen.

Mittlerweile arbeitet Fleig als Art Director. Hier ein Ausschnitt seiner eigenen Website: manuelfleig.com.

Von dem großen Schatz an Erfahrungen, den Fleig über die Jahre bei der Campuls angesammelt hat, kann man sich zum Beispiel über seine Webseite „www.manuelfleig.com“ inspirieren lassen. Hier sind nicht nur die Layouts und Fotos für die Campuls oder das in Konstanz und Kreuzlingen ansässige NUN-Magazin, sondern auch die Online-Bibliothek für Fotografiegeschichte zu finden. Diese hat er für seine Bachelorthesis an der HTWG erstellt und soll nun auch als Lehrmaterial für das Grundstudium Kommunikationsdesign genutzt werden. Auf die Frage, was er seinen Nachfolger:innen mit auf dem Weg geben würde, sagt er:

„Ein kreatives Outlet ohne große Einschränkungen zur Verfügung zu haben, ist eine einmalige Chance, die nicht so schnell wiederkommt – macht das Beste daraus!“

Manuel Fleig
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Posts
Lesen

17 Ziele – eine Podcast-Serie: Der Podcast des Green Office unter der Lupe

Spätestens seit Anfang der Pandemie erlebt das Podcasting seine große Sternstunde. Wie Pilze aus dem Boden schießend scheinen manche davon mehr oder auch weniger sinnvoll für den Fortbestand der medialen Unterhaltungsbranche. Neben den weniger ruhmreichen Exemplaren wie diejenigen, die Themen wie „Die besten Anmachsprüche der Welt“ oder „Wie man in 10 Tagen reich wird“ behandeln, hat die Bandbreite des Angebots nun auch Bereiche wie die Wissenschaft und die Lehre erreicht. So auch die Universität Konstanz, genauer: Das Green Office, das es sich als zukunftsorientierte Institution zur Aufgabe gemacht hat, die Nachhaltigkeit betreffende Gegenstände der Universität zu thematisieren.
Lesen

Positive Männlichkeit – Kommentar

„Wann ist ein Mann ein Mann?“, fragt bereits Herbert Grönemeyer in seinem Song „Männer“. In diesem Doppelkommentar wollen wir noch einen Schritt weiter gehen und fragen: Was ist denn eigentlich 'positive Männlichkeit'? Dazu untersuchen wir, wie auf individueller und gesellschaftlicher Ebene ein Weg fort von der toxischen Männlichkeit gelingen kann. Ein Text von Jacob Kern und Paul Stephan.
Lesen

Auf den Spuren des Weltalls: Dr. Stanley G. Love teilt seine Erfahrungen als Astronaut

Seitdem die Menschheit die Möglichkeit hat, Sterne und andere ferne Planeten am Nachthimmel näher zu betrachten, haben wir darauf hingearbeitet, den Weltraum zu erkunden. Nur wenige Menschen hatten die Chance, die Schönheit der Erde von oben zu sehen. NASA-Astronaut Stanley G. Love ist einer von ihnen. Während seines Besuchs an der Universität Konstanz hat er bildhaft von seiner Arbeit und den zukünftigen Plänen der NASA erzählt.
Lesen

“Journalist:innen tragen eine wahnsinnig große Verantwortung”

Campuls hat sich auf die Suche nach einstigen Redaktionsmitgliedern begeben und sie gefragt, wie es nach der Uni für sie weiterging. Den Anfang macht Marc-Julien Heinsch, inzwischen Schüler an der Deutschen Journalistenschule in München (DJS). Campuls hat mit ihm darüber gesprochen, wie und warum er Journalist werden wollte und welche Rolle der Journalismus in unserer Gesellschaft heutzutage noch spielt.