Mit Bus, Fahrrad und guter Laune durch Konstanz

Fahrräder flitzen an mir vorbei. Studierende stürmen auf den Bus zu und quetschen sich hinein. Eine Frau joggt ihre Morgenrunde. Mit quietschenden Reifen hält ein Auto vor mir und drei Studis springen gehetzt heraus. Ein Mann auf einem E-Scooter brettert über den Asphalt. Und ich stehe da und bestaune das emsige Treiben um mich herum. Ich sehe eine Stadt in Bewegung. Eine Stadt, die viele Möglichkeiten bietet.

Vor allem für Studis, die neu in der Stadt sind, kann das Angebot überwältigend sein.

Deswegen wollen wir mit diesem Artikel einen roten Faden durch das bunte Busnetz legen und ein besonderes, zweirädriges Angebot der Stadtwerke Konstanz vorstellen.

Bild: Malin Jachnow

Unterwegs mit dem Bus

Das von Studierenden wohl am häufigsten benutzte Verkehrsmittel ist der Bus. Die unterschiedlichen Buslinien der „Stadtwerke Konstanz“ fahren in regelmäßigen Takten und bieten Platz für viele Menschen. Auf dem Weg zur Uni sind die Linien 9A, 9B und 9C die wichtigsten. Sie sammeln Personen im Stadtzentrum, im Paradies und am Zähringerplatz auf, um sie zum Haupteingang der Universität zu befördern. Die Linie 11 bietet sich für Studierende an, welche von der Fähre oder von Wollmatingen aus zur Uni gelangen wollen. Mit der 4/13 und der 13/4, die über den Zähringerplatz und den Tannenhof fährt, gelangt man zur zweiten Bushaltestelle auf dem Universitätsgelände– der Haltestelle Egg/Universität. Von dort aus führt ein kurzer Fußweg direkt zu den Gebäuden.

Der “Rote Arnold”. Bild: Malin Jachnow

Du gehst abends aus und möchtest noch länger bleiben, aber der letzte Bus fährt in 15 Minuten? Kein Problem– Für diese Fälle gibt es den „Nachtschwärmer“. Diese Buslinie ist eigens dafür da, dich und deine Freund:innen nach dem Feiern sicher nach Hause zu bringen. Von Mittwoch bis Samstag fährt der Nachtschwärmer vom Bahnhof aus durch ganz Konstanz bis in die Vororte, so dass alle ihren Weg zurück finden. Den Fahrplan dazu findet ihr auf der Homepage der Stadtwerke Konstanz. Jedoch fährt die Linie aufgrund der Corona-Pandemie aktuell nicht. Informiere dich am besten selbstständig darüber, um nicht zu verpassen, ab wann der Bus wieder durch die Konstanzer Nächte rauscht.

Bild: Malin Jachnow

Zurück zu den Fahrplänen: Auch die anderen Busfahrpläne für den „Roten Arnold“, wie die Busse auch genannt werden, können auf der Website der Stadtwerke direkt heruntergeladen und auf dem Handy abgespeichert werden, sodass sie on- und offline jederzeit verfügbar sind. Eine schnellere Methode, für die jedoch entweder WLAN oder mobile Daten benötigt werden, bietet die „Mein Konstanz“-App der Stadtwerke. In dieser können ganz einfach die gewünschte Ein- und Ausstiegshaltestelle, sowie Datum und Uhrzeit eingegeben werden und die App sucht die beste Verbindung heraus. Es können zusätzliche Filter eingesetzt werden, welche die Suche spezifizieren und das Ergebnis an die eigenen Bedürfnisse anpasst. Optionen sind dabei beispielsweise „langsam/mit viel Gepäck“, „sportlich“, „wenig umsteigen“ oder „alle Linien ohne ICE“.

Die “Mein Konstanz”-App. Bild: Malin Jachnow

Für Studierende haben die Stadtwerke Konstanz noch ein weiteres Angebot, das klimafreundliche Fortbewegung sehr attraktiv macht– das Studiticket. Es kostet 57 Euro und gilt das ganze Semester über. Damit können Studierende mit allen Buslinien der Stadtwerke und mit der Autofähre in Richtung Meersburg fahren, wobei mit der Fähre auch das Fahrrad ohne Aufpreis mittransportiert werden kann.

Außerdem wird die Fahrt mit dem Bus 908 nach Kreuzlingen ebenfalls vom Studiticket abgedeckt. Dieser günstige Preis ist ein Resultat der Kooperation der Stadtwerke mit Seezeit, welche sich dafür einsetzen, allen Studierenden das Fahren mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu ermöglichen. Aufgrund des Solidarbeitrags, welchen alle Studierende als Teil des Studierendenwerksbeitrags bezahlen, ist nicht nur der Preis des Studitickets attraktiv.

Bild: Malin Jachnow

Darüber hinaus können alle Konstanzer Studis auch ohne Studiticket ab 19 Uhr gratis mit dem Bus fahren. Die einzige Ausnahme stellt dabei der Nachtschwärmer dar.

Bild: Malin Jachnow

Außerdem gibt es das erweiterte Studi-Ticket. Durch eine Zusatzzahlung von 58,10 Euro, kann das reguläre Studiticket auf Busse und Bahnen des gesamten Nahverkehrsnetzes des Verkehrsverbundes Hegau Bodensee ausgeweitet werden. Auch dieser vergünstigte Preis ist nur durch die Zahlung des Solidarbeitrags aller Studierenden der Universität und der HTWG möglich. Weitere Informationen zu den Erwerbsmöglichkeiten des Tickets findet ihr am Ende des Artikels.

Schnell flitzen mit dem konrad und E-Scootern

Du fährst gern mit dem Fahrrad, hast jedoch kein eigenes? Du würdest Konstanz gern vom Sattel aus kennenlernen, willst dir dafür aber kein Rad kaufen? Du musst schnell wo hin und hast kein Fahrrad zur Hand? Kein Problem! In Konstanz gibt es das Fahrradmietsystem „konrad“. Über die Stadt verteilt findest du 150 Mieträder an unterschiedlichen Stationen, welche du jederzeit ausleihen kannst und mit denen sich die Stadt wunderbar erkunden lässt. Eine der Stationen befindet sich direkt bei der Uni.

Bild: Malin Jachnow

Wenn du also mit dem Bus zur Uni fährst, dann aber doch eher Lust auf ein wenig Sport hast, kannst du dir nach deiner Vorlesung ein Rad schnappen und direkt in das Abenteuer starten.

Bild: Malin Jachnow

Außerdem kannst du dir, neben regulären Fahrrädern, Lastenräder ausleihen. Damit steht dem Transport von schweren Einkäufen, neuen Pflanzen oder Bierkisten für die nächste WG-Party nichts mehr im Weg. Gebucht werden können die Räder allesamt über die Mein Konstanz-App oder auf der Website der Stadtwerke über eine Karte. Des Weiteren hat Seezeit einige Fahrradreparaturstationen, an welchen du selbst kleinere Reparaturen durchführen kannst. Beispielsweise findest du diese an den Seezeit Wohnanlagen am Sonnenbühl, der Jungerhalde und dem Europahaus.

Bild: Malin Jachnow

Ein weiteres Fortbewegungsmittel, das gern genutzt wird, aber kein Angebot der Stadtwerke ist, stellt der E-Scooter dar. Trotz ihrer vergleichbar mit dem Fahrrad, kurzen Existenz, sind sie bereits äußerst etabliert im Stadtbild von Konstanz. In der gesamten Stadt gibt es 120 E-Scooter, deren Standpunkte über eine App eingesehen werden können. Mit derselben App kannst du die Scooter auch ausleihen. Wenn du an deinem Ziel angekommen bist, stellst du ihn ganz einfach ab und gibst ihn in der App durch ausloggen wieder frei.

Mit diesen Informationen ausgerüstet, solltest du es schaffen, dich durch Konstanz zu bewegen und dein Ziel sicher zu erreichen. Falls du Fragen hast, ist der Kundendienst der Stadtwerke Konstanz gern für dich da und bringt dich auf den neuesten Stand bezüglich diverser Angebote. Wir wünschen dir ein gutes (Wieder-)Ankommen und spannendes Erkunden der Stadt Konstanz.

Mehr Infos zum Studiticket

  • 57 Euro für sechs Monate
  • Bus und Fähre
  • Erhältlich in der Mein Konstanz-App, dem Energiewürfel (Kundenzentrum der Stadtwerke Konstanz) und an den Vorverkaufsstellen

Erweitertes Studiticket

  • zzgl. 58,10 Euro für sechs Monate
  • Erhältlich in Konstanz im Energiewürfel, im Seezeit Shop an Uni, Mensa HTWG und dem Kiosk am Bodanplatz, in Singen bei der Tourist-Info in der Marktpassage und in Radolfzell bei der VHB-Geschäftsstelle
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Posts
Lesen

Neue Gesichter hinter der Campuls

Bei vielen Student:innen neigt sich das Studium nach drei oder vier Jahren langsam dem Ende zu. Auch bei Campuls ändert sich gerade einiges. Wir bekommen nicht nur eine eigene Website, sondern auch eine neue Chefredakteurin für Campuls Online.
Lesen

Keine Randale und mehr Aufmerksamkeit – Ein Einblick in die Uniwahlen 2022

Vom 30. Mai bis 2. Juni 2022 finden an der Universität Konstanz die Uni-Wahlen statt. Aber was wählt man in dieser Zeit? Wer hat sich zur Wahl aufstellen lassen? Was ist eine Urabstimmung? Über was wird abgestimmt? Und wie funktioniert eigentlich das System der Wahlen? Unsere Redaktion hat sich für euch einen Überblick verschafft.
Uni Konstanz von oben
Lesen

Wie bereitet sich das Studierendenwerk auf das Wintersemester vor? Ein Interview mit Seezeit-Geschäftsführer Helmut Baumgartl

Die Corona-Krise hat nicht nur die Universität und die Studierenden voll erwischt, auch die Arbeit des Studierendenwerks hat sich verändert. Kein persönlicher Kontakt mehr zu den Studierenden, dafür wirtschaftliche Verluste und die permanente Gefahr, dass in einem der Wohnheime das neuartige Coronavirus ausbricht. Wie sich das Studierendenwerk auf das kommende Wintersemester vorbereitet und ob die Studierenden mit Preiserhöhungen bei den Mieten und dem Semesterbeitrag rechnen müssen, darüber hat Campuls mit Seezeit-Geschäftsführer Helmut Baumgartl gesprochen.