Keine Nordlichter, aber meterhoher Schnee: Reisebericht Finnland

In den Wintermonaten zieht es tausende Menschen jährlich nördlich des Polarkreises. Im Sommer sind die Seenplatten besonders beliebt. Doch was macht man im Frühling in Finnland? Unsere Redakteurin Jamie-Lee hat es für euch herausgefunden.

Die Temperaturen sind nicht mehr so eisig, dass man abgeschreckt wird, aber die Chance, Nordlichter zu sehen, ist gering. Die Seenplatten kann man nur bedingt besuchen, denn entweder ist alles zugefroren, oder es beginnt, zu tauen und damit startet meist auch eine verregnete Zeit, in der man sich lieber in eine Sauna verkriechen möchte.

Anfang April und somit außerhalb der Hauptreisezeiten für Finnland flogen zwei Freund:innen und ich für neun Tage nach Helsinki. Im Gepäck hatten wir Thermounterwäsche, Wanderschuhe, Winterwanderhosen, dicke Socken, Sonnenbrillen und Sonnencreme. Zumindest zwei von uns. Doch auch der Dritte im Bunde hat in Jeans jede Wandertour überstanden.

Mit dem Flugzeug ging es für Jamie-Lee ab nach Finnland. Foto: Jamie-Lee Merkert

Wie bei jeder Reise gehen Abenteuer erst dann los, wenn etwas schief geht. Bei uns begann es bereits bei der Automietung. Denn diese wurde – trotz Bestätigungsmail – nicht im System registriert, sodass wir zuerst ohne Mietwagen dastanden und letztendlich über zweihundert Euro mehr zahlen mussten.

Ohne Auto kommt man nur schwer in die abgelegenen Gegenden, die wir bereisen wollten. Um einen kleinen Ausgleich zu dem teuren Auto zu finden, wurde es zu unserer Priorität, nur noch bei Lidl einzukaufen und günstigste Airbnbs zu nehmen. Bei beidem hatten wir Glück.
Durch die Nebensaison waren die Preise für die Wohnungen erträglich und so kamen wir jede Nacht an einen anderen Ort mit wenig finanziellem Verlust zur Ruhe.

Wir hatten trotz April – der macht ja sonst bekanntlich, was er will – nur Sonnenschein oder Schneefall. Letzteres ist deutlich angenehmer als Regen, selbst wenn es – wie wir im Nachhinein erfahren haben – ein Schneesturm ist. Trotz Sturmwarnung sind wir, bis zur Hüfte im Schnee, in Nationalparks herumstolziert und haben uns über Google Maps und Mapsme versucht vorzustellen, wo normalerweise die Wege liegen. Solche Unterfangen sind natürlich nicht ganz ungefährlich und genau deshalb muss man immer gut ausgestattet sein mit genug Akku, einer Trinkflasche (notfalls kann man Schnee nachfüllen) und dem ein oder anderen Müsliriegel. Auch die zugefrorenen Seen bieten sich wunderbar dafür an, sich zu Dummheiten verleiten zu lassen. In Finnland funktioniert das je nördlicher man kommt gut, aber eine gewisse Vorsicht sollte man bei den ersten Schritten auf dem gefrorenen Wasser trotzdem an den Tag legen.

Das Wandern in Finnlands Nationalpark war für Jamie-Lee und ihre Freund:innen ein Abenteuer. Foto: Jamie-Lee Merkert

Die Nationalparks sind auch deshalb so abenteuerlich, weil der meterhohe Schnee einfach immer mitten auf der Straße anfängt und man plötzlich nicht weiterfahren kann. In diesen Fällen stellt man den Wagen einfach ab und läuft den Rest: Wandern ist in den Nationalparks ohnehin das Ziel. So geht es dann über vereiste Treppen, rutschige Hügel und verschneite Wege durch Finnland.

Der höchste auf der Karte gelegene Punkt unserer Reise liegt auf dem nördlichen Polarkreis. Rovaniemi selbst, so hieß jener Zielort, hat nicht viel zu bieten, außer Touren in die nördlicheren Gebiete und das Weihnachtsmanndorf. Dieses ist jedoch ein winterlicher Touristenmagnet, der nur zum Postkarten- und überteuerten Shoppen von Andenken zu empfehlen ist. Im „Dorf“ reihen sich die Unterkünfte an ein gutes Dutzend Souvenirshops. Dafür spricht der „wahrhaft echte“ Weihnachtsmann in jeder Sprache ein paar Sätze und man kann sich mit dem Mann mit Rauschebart für ein paar Minuten ganz lustig unterhalten. Von Konstanz oder dem Bodensee hatte er aber noch nie gehört. Vielleicht liefern wegen der Überbevölkerung mittlerweile auch seine Elfen statt ihm selbst die Geschenke aus.

Die beschauliche Stadt Rauma ist vor allem für seinen Stadtkern bekannt. Foto: Jamie-Lee Merkert

Ein großer Vorteil der Nebensaison sind auf jeden Fall die Skipreise im „Syöte Kansallispuisto“, also im Syöte Nationalpark. Eher zufällig sind wir in dem Skigebiet gelandet und haben uns dort Equipment ausgeliehen, in Schneewanderhosen und Jeans sind wir dann für nur ein Drittel der schweizerischen und österreichischen Preise mehrere Stunden die Pisten herunter gerast. Vor allem für blutige Anfänger:innen, sprich für diejenigen, die noch nie Ski gefahren sind, ist das Gebiet unter der Woche nur zu empfehlen. Die Pisten sind frei und der dort liegende Schnee könnte perfekter nicht sein.

Helsinki – Nuuksio Nationalpark – Turku Castle – Rauma  –   Pori – Tampere  –  Helvetinjäri Nationalpark – Jyväskylä – Rokuan Nationalpark – Jääli – Oulu – Rovaniemi – Syöte Nationalpark – Koli Nationalpark – Helsinki

Jamie-Lees Reiseroute durch Finnland
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Posts
Lesen

Toleranz im Alltag: Kulturelle Vielfalt in WGs und wie sie mit Freiheit zusammenhängt

Wahrscheinlich haben alle Studierenden in ihrem Leben mindestens einmal in einer WG gelebt. Manche finden dort wahre Freunde, einige zukünftige Kollegen, andere die Liebe ihres Lebens, von der sie sich nie wieder trennen wollen. Aber läuft wirklich alles so gut? Schließlich kann das Zusammenleben mit Menschen, die man am Anfang kaum kennt, viele Herausforderungen im Alltag mit sich bringen. Vor allem, wenn man aus einer völlig anderen Kultur kommt. Auf welche Widersprüche stoßen benachbarte Studierende aus verschiedenen Kulturen und wie lösen sie mögliche Probleme?
Lesen

Die Masterarbeit: Ein Prozess

Jede:r von uns kennt sie: Abschlussarbeiten. Am Anfang des Studiums scheinen sie noch in weiter Ferne zu liegen. Im Masterstudium hat man kaum ein Jahr studiert, schon springt einem diese Abschlussarbeit entgegen, wie eine lästige Klette. Noch dazu kann dies auch eine große Umstellung sein: Während man an einigen Universitäten bis zu sechs Monate Zeit für eine Bachelorarbeit hat, sind es im Master plötzlich nur noch vier. Unsere Chefredakteurin sitzt gerade selbst an ihrer Masterarbeit und nimmt euch mit durch ihre verschiedenen Phasen der Verzweiflung, Hochgefühl und fehlendem Antrieb.