Abschiebung für Alieu Ceesay: Wie geht es jetzt weiter?

Die Nachricht über die drohende Abschiebung des jungen Alieu Ceesay kam für viele schockierend und aus dem Nichts. Freunde, Personen aus seinem Umfeld und viele mehr bitten die Politik, die Abschiebung des integrierten Künstlers aufzuhalten. Infolgedessen wurde eine Mahnwache organisiert, um das Thema an die Öffentlichkeit zu tragen.

Der 25-jährige Alieu Ceesay war fester Bestandteil des Konstanzer Theaters und ist am Abend des 19. Juli noch bei einer Aufführung des Projektes „I want to believe …“ in der Spiegelhalle auf der Bühne gestanden. Doch das ist nicht mehr. Seit dem 20. Juli sitzt Alieu in Abschiebehaft in Pforzheim und könnte jeden Tag mit dem nächsten Flugzeug zurück nach Gambia geschickt werden. 2020 kam Alieu nach Deutschland, integrierte sich, und fing eine Ausbildung bei der Blecherei Gogolin in Singen als Klempner an. Alieu sei nicht nur ein Teil des Ensembles „Interkulturelles Tanztheater“, sondern auch „ein Freund, ein Künstler, und ein bereicherndes Mitglied für unsere Konstanzer Stadtgesellschaft“, schreiben Karin Becker, Intendantin des Theater Konstanz und Romana Lauter, Leiterin des Jungen Theater Konstanz in einer öffentlichen Kundgebung kurz nach Ceesays Verhaftung.

Die Nachricht über Ceesays geplante Abschiebung hat sich schnell verbreitet und ist auf großes Unverständnis gestoßen. Am Abend des 24. Juli hat eine Mahnwache auf der Marktstätte gegen die geplante Abschiebung stattgefunden. Zu der Veranstaltung mit dem Motto „Wir sagen NEIN zur Abschiebung von Alieu Ceesay“ sind fast 400 Menschen erschienen, die Beiträgen aus Musik, Politik, Kultur und dem Freundeskreis des Betroffenen zugehört haben und den Verlust eines so integrierten und einzigartigen Menschen nicht einfach so hinnehmen wollten. Es wurden sowohl das Regierungspräsidium als auch die Ausländerbehörde des Landkreis Konstanz gebeten, die Abschiebung zu stoppen. Doch bisher ohne Erfolg. Mehrere Politiker:innen, unter anderem Lina Seitzl, Bundestagsabgeordnete der SPD, und Manfred Hölzl von der CDU äußerten sich zu der prekären Situation und appellierten an die Ausländerbehörde des Landkreises Konstanz, die Abschiebung aufzuhalten.

Die Abschiebung drohe dem 25-Jährigen nun, weil er seinen Reisepass offengelegt habe, um eine Ausbildung anfangen zu können. Dadurch habe sich sein Herkunftsland Gambia offenbart. Die Abschiebung hat explizit nichts mit einer vorherigen Straftat, dem Besitz von Marihuana, zu tun.

Alieu Ceesay ist 2020 nach Deutschland gekommen, hat sich gut integriert und eine Ausbildung angefangen. Nun soll er abgeschoben werden. Foto: Chris Danneffel

Neben vielen Bürger:innen bemühen sich auch lokale Kollektive und Initiativen, wie zum Beispiel das Fak, das Café Mondial, und viele mehr darum, die Abschiebung aufzuhalten, für das Thema zu sensibilisieren und einen Austausch über den Umgang mit solch einer Situation zu ermöglichen.

Update:

Es gibt neue Entwicklungen zur Abschiebung von Alieu Ceesay. Die Aufrufe von Freund:innen, Arbeitskolleg:innen, und Unterstützer:innen des jungen Gambiers wurden gehört und die Abschiebung vorerst gestoppt. Das Regierungspräsidium Karlsruhe hat einer freiwilligen Ausreise Ceesays am 27. Juli zugestimmt. Das bedeutet, dass Alieu im besten Fall nach sechs Monaten wieder nach Konstanz kommen kann, um seine Ausbildung fortzusetzen und am Leben in der Stadt teilzunehmen. Zunächst einmal ist das ein Teilerfolg für alle Aktivist:innen, Anwält:innen, und Freund:innen, die Tag und Nacht daran gearbeitet haben, der Abschiebung entgegenzuwirken. Allerdings gibt es einen Haken an der Entscheidung des Regierungspräsidiums: Die Kosten für seine Ausreise, die Zeit in Abschiebehaft, die Vorführung vor dem Richter, die polizeiliche Begleitung und die Transportkosten zum Flughafen, sowie die Flugkosten und die Verwaltungsgebühren soll Alieu Ceesay selbst tragen.

Das Regierungspräsidium Karlsruhe verlangt voraussichtlich 10.000 bis 12.000 Euro – ein Schätzwert, der nun von Alieu zurückgezahlt werden muss. Um dem 25-Jährigen zu helfen, da er die Kosten ohnehin nicht alleine stemmen kann, haben seine Unterstützer:innen einen Spendenaufruf gestartet, um die große Summe auf viele Schultern zu verteilen.

Spenden für Alieu Ceesay können auf gofund.me/41c456ce beigesteuert werden.


Anmerkung der Redaktion: In einer vorherigen Version dieses Artikels haben wir fälschlicherweise behauptet, Alieu drohe aufgrund vergangenen Besitzes von Marihuana eine Abschiebung. Dies haben wir nun korrigiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Posts
Lesen

Mit 1.600 Menschen auf die Straße: Auch Konstanz demonstriert für eine bessere Grundfinanzierung der Hochschulen

Immer schlechter werdende finanzielle Rahmenbedingungen für die Hochschulen in Baden-Württemberg - und das seit 20 Jahren. So lautet der Vorwurf gegen die Landespolitik. Von tropfenden Decken im Uni-Gebäude, bis hin zu befristeten Verträgen für Dozierende, die so nur unsicher in ihre Zukunft schauen können. Die Grundfinanzierung der Hochschulen muss wieder besser werden!
Lesen

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm – oder doch? Ein Kommentar zur Trennung von Kunst und Künstler:in

Transfeindliche Kommentare von J. K. Rowling, die Verhaftung von Materia, Vergewaltigungsanschuldigungen bei Rammstein: Die Liste ist lang. Immer wieder geraten Künstler:innen in Verruf. Können wir als Publikum trotzdem ihre Kunst konsumieren, obwohl wir Taten der Erschaffer:innen verurteilen? Inwiefern lassen sich Kunst und Künstler:in trennen?
OB-Wahl Plakat
Lesen

Campuls-Kandidatencheck: Oberbürgermeisterwahl Konstanz

Der Wahlkampf um den Chef_innensessel im Konstanzer Rathaus geht langsam in die heiße Phase. Die Unterlagen für die Briefwahl werden in den kommenden Wochen bei allen Konstanzer_innen ins Haus flattern. Damit ihr den Überblick habt, stellt euch Campuls die OB-Kandidaten im Kurzcheck vor. Hier bekommt ihr die knackige Übersicht zu den wichtigsten Themen und den beruflichen Hintergründen der Bewerbenden.
Lesen

Alte Mauern, neuer Frieden

Die meiste Zeit verbringen die Mitarbeitenden von archäologischen Expeditionen in Ländern wie dem Irak auf der Grabungsfläche oder in gesicherten Arealen. Trotzdem wird in einigen Momenten eine völlig andere Welt erlebbar.