Eintauchen in eine Welt voller Farben, Emotionen und Gewalt

Zu Gründungszeiten der Anime Hochschulgruppe der Universität Konstanz waren Mangas und Animes nicht sonderlich populär. Deswegen wollten die Studierenden, welche sich dafür interessierten, einen Rahmen schaffen, in welchem sie sich über ihre Leidenschaft austauschen konnten. Aus dieser Intention heraus wurde die Anime-HSG gegründet.

“Die Gruppe ist auch heute noch ein Treffpunkt – mit dem einzigen Unterschied, dass sich die Anzahl der Mitglieder vervielfacht und das Angebot sich vergrößert hat.”

Wolf Lucas Lorleberg, Vorsitzender der Anime Hochschulgruppe

Ein reguläres Treffen dauert etwa drei Stunden.

„Wenn die Uni regulär geöffnet hat, kommen wir einmal in der Woche ab 19 Uhr in einem Seminarraum zusammen“, erzählt Lucas. Drei Stunden lang findet das reguläre Treffen statt, bei welchem viel diskutiert und miteinander geredet wird – in kleinen und großen Gruppen. Egal ob über Erwins Entscheidungen in „Attack on Titan“, die neue Folge „One Piece“ oder Kiriyamas Kampfstil in „Battle Royal.“

„Die Gesprächsthemen gehen einem nie aus und es finden sich stets andere Begeisterte, mit denen man diskutieren kann“, freut sich der Vorsitzende.

Zusammen Anime-Schauen gehört auch dazu.

Außerdem werden bei jedem Treffen zwei Anime-Folgen angeschaut: Die erste ist eine Folge aus einem Anime, den sich die Gruppe gemeinsam Woche für Woche ansieht. Welcher das ist, wird am Anfang des Semesters demokratisch festgelegt. Die zweite Folge ist ein spontaner Vorschlag einer/s Teilnehmenden. Jede_r kann einen Folgenvorschlag vorbringen und kurz erklären, um was es in dem Anime geht und dann wird abgestimmt und die Folge, die am meisten Zuspruch erhält, wird angesehen. Da eine Folge meist lediglich 20 Minuten dauert, ist dies gut machbar.

Nach etwa einer Stunde teilt sich die Gruppe meist auf zwei Räume auf. Ein paar Leute bleiben im Sitzungsraum, andere wechseln. Denn von 20 bis 22 Uhr findet ein Workshop statt. Soweit möglich, wird pro Semester wird eine Workshopreihe angeboten, welche sich entweder mit dem Zeichnen von Mangas oder Cosplay befasst. Es wird jedes Semester zwischen den beiden Optionen gewechselt.

Die Workshops als wichtiger Teil der Treffen.

Der Cosplay-Workshop findet entweder wöchentlich oder alle 14 Tage statt, je nachdem, wie die oder der Workshopleitende die Termine festlegt. Während des Workshops lernen die Teilnehmenden, wie mit diversen Materialien umgegangen und damit Schönes kreiert wird oder wie unterschiedliche Accessoires für das Kostüm herstellt werden.

Bei den Zeichenworkshops geht es um Tipps und Tricks rund um das Zeichnen von Mangas. Meist zeichnen die Teilnehmenden gemeinsam mit der oder dem Workshopleitenden, feilen an ihren Fertigkeiten und erwerben neue Kompetenzen.

Früher gab es eine Synchronsprecher_innengruppe, welche Animes, welche es lediglich auf Japanisch gab, ins Deutsche übersetzt und die Dialoge einsprach. Auch die Anime-Musikgruppe entstand aus der Anime-HSG. Wer weiß, was sich künftig noch alles entwickeln wird? Wir bleiben gespannt!

Die Gruppe heißt jede:n willkommen.

„Der harte Kern der Gruppe besteht aus circa vier bis fünf Mitgliedern, die jede Woche zu den Treffen kommen. Dann gibt es noch etwa zehn bis fünfzehn Leute, die ebenfalls öfters mit dabei sind.“, erklärt Lucas. Auch Austauschstudierende aus Taiwan, Russland oder Japan wohnen hin und wieder den Sitzungen bei und bringen neue Gesprächsthemen, sowie Lektüre- und Serien-Tipps mit. Dennoch sind nicht alle, die an den Sitzungen teilnehmen, Studierende. Es finden sich auch häufig Manga- und Anime-Fans von außerhalb zu den Treffen in der Uni ein. Die Gruppe ist offen für alle. Die einzige Teilnahmevoraussetzung ist das Interesse am Thema.

Momentan finden keine Sitzungen statt. „Bei unseren Treffen geht es darum, dass wir uns im echten Leben treffen und miteinander sprechen. Internetfreund*innen, mit denen man sich per Videochat austauscht, haben die meisten Mitglieder der Community bereits genug“, meint Lucas mit einem Augenzwinkern. Die Zeichengruppe trifft sich noch immer regelmäßig online und wird zusammen kreativ. Die Mitglieder hoffen darauf, bald wieder in persönlich zusammentreten zu können und dann wird wieder eifrig diskutiert über Zeitebenen in „Your Name“, Urteile aus „Death Parade“ und Holos Instinkt und Geschick.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Posts
Wohnheimzimmer
Lesen

Leben im studentischen Wohnheim: Glücksgriff vs. Albtraum

Die Wohnungssuche in den Studierendenstädten war schon immer ein großes Problem für Neuzugänge und bereits Studierende. Auch mich hat es betroffen, als die Entscheidung stand, in Konstanz zu studieren. Nach vielen Anfragen auf ein Zimmer in privaten Wohngemeinschaften und der Anmeldung in das Vergabeverfahren auf ein Zimmer der studentischen Wohnheime, war die Resonanz zunächst sehr ernüchternd. Mein Frust, bis zum Studienstart keine Wohnung zu finden, natürlich parallel dazu steigend.
Lesen

Wege in die Hochschulpolitik

Nicht selten wird der Eindruck erweckt, das Engagement an den Hochschulen nehme ab. Von einer „Krise des Engagements” ist sogar die Rede. Gerade in dieser Zeit stellt sich die wichtige Frage: Wie finden Menschen ihren Weg in die Hochschulpolitik? Wir haben mit drei Vertreter:innen gesprochen, die auf ganz unterschiedliche Art und Weise den Weg zu ihr gefunden haben.
Lesen

Auf eine gute Nachbarschaft! Einem Tutor über die Schulter geschaut

Wer als Studi nach Konstanz zieht, hat sich auf die eine oder andere Weise schon mit der Wohnungssuche herumschlagen müssen. Für viele sind Seezeit-Wohnanlagen die Lösung – niedrige Mieten und eine gute Lage entschädigen für die oft wechselnden Mitbewohner:innen. Auch Michael Saur wohnt in einer solchen Wohnanlage und das schon seit ungefähr sechs Jahren. Neben seinem Bachelor- und späteren Masterstudium lebt er aber nicht nur in einer der Sonnenbühlstraßen-WG’s, er ist dort auch Tutor. Was einmal als Ehrenamt begann, ist heute ein bezahlter Job beim Studierendenwerk Seezeit, den er bereits seit vier Jahren macht. Um zu erfahren, was man sich unter diesem Job vorstellen und wie man als Mieter:in davon profitieren kann, hat sich Campuls mit ihm getroffen.
Lesen

Ein Ausflug in die Uni-Katakomben

Geheimgänge an der Uni? Unterirdische Katakomben? Neben der schwarzen Unikatze gibt es so manche Gerüchte über die Universität Konstanz. Die StuVe hat vor Weihnachten zu einer Führung durch die sogenannten Katakomben gemeinsam mit dem Facility Management geladen – und unsere Redakteurin Livia hat für euch das Geheimnis gelüftet.